T11:
Trauer sucht Rausch

Workshop - Beziehung zwischen Verlusterfahrung, Sucht, Rausch und fehlenden Trauerritualen

Inhalte

Der Verlust eines geliebten Menschen war noch nie leicht zu verdauen: Seit der Steinzeit, sogar noch bevor die frühen Steinzeitmenschen sesshaft wurden, haben Hinterbliebene versucht, die Unfassbarkeit des Todes in Rituale zu bannen. Grabhügel und Urnenfelder bezeugen auch in der heimischen Archäologie, dass die Menschen sich immer bewusst waren, dass es gewisser Übergangsrituale bedarf, damit die Verstorbenen, aber vor allem auch die Trauernden, diesen Übergang meistern können. Neuere Forschungen legen nahe, dass die Rauschkultur einen wichtigen Teil dieser Neuorientierung bildete. In unserer modernen, aufgeklärten Zeit sind solche „Inseln einer anderen Wirklichkeit" verschwunden, der Rausch ist als ungesund abgestempelt und Ritualen an sich wird nur mehr ein symbolischer Wert beigemessen. Der Workshop spürt der Verbindung von Trauer, Sucht, Rausch und der Reduktion bzw. dem Fehlen von Trauerritualen nach und gibt anhand von Erkenntnissen aus aktuellen Trauertheorien und der wissenschaftlichen Forschung sowie Selbsterfahrung und Praxisübungen neue Inputs für die praktische Trauerbegleitung und die Beratung von Angehörigen.

Ziele und Arbeitsweg

  • Wirkung und Umsetzung von Trauerritualen in Theorie und Praxis
  • Wissen über Rausch und Abhängigkeitssyndrom in Zusammenhang mit Trauer
  • Verwendung neuer Trauermodelle für die Trauerbegleitung und die Angehörigenberatung

Zielgruppen

Trauerbegleiter*innen, Seelsorger*innen, Haupt- und Ehrenamtliche der Palliativversorgung und Hospizarbeit

Termin

Beginn: Montag, 05. Dezember 2022, 8.30 Uhr

Ende: Dienstag, 06. Dezember 2022, 17.00 Uhr

Anmeldung: bis 21. November 2022

Kursgebühr

249,-- Euro

346,-- Euro (incl. Übernachtung / Verpflegung)

Leitung

Michael-M.Lippka-Zotti, Mag. (FH) , Fachbuchautor, Kommunikationstrainer, Märchenpädagoge, Storyteller, diplomierter Sozialarbeiter, externer Lehrbeauftragter an verschiedenen Bildungseinrichtungen und Fachhochschulen in Österreich, Deutschland und der Schweiz, OÖ-Koordinator des Kinderhospizes Sterntalerhof, Humanenergetiker

nach oben