H13:
Hospizarbeit bei Menschen mit einer geistigen Behinderung
Aufbaukurs

„Wo es Verantwortung gibt, gibt es keine Schuld." (Albert Camus) - Wir begleiten Menschen mit kognitiven Einschränkungen (geistigen Behinderungen) im Leben, im Sterben und darüber hinaus. Dabei sammeln wir vielfältigste Erfahrungen, und es bleiben oft viele offene Fragen. Nicht immer gelingt uns alles, nicht immer sind wir dabei zufrieden mit uns selbst.

Inhalte

  • selbstkritischer Blick auf die eigene Arbeit mit Menschen am Lebensende
  • wohlwollender Blick auf die eigene Haltung zu den begleitenden Menschen
  • Austausch mit anderen „Profis" in der Begleitung von Menschen mit kognitiven Einschränkungen
  • mögliche Veränderungen auch im Bereich der Hospizarbeit aufgrund des BTHGs
  • Planung und Selbstbestimmung am Lebensende aufgrund §132g SGB V (Gesundheitliche Versorgungsplanung am Lebensende)
  • Netzwerkarbeit in der Begleitung von Menschen am Lebensende

Ziele

Auffrischung der Erkenntnisse in der Arbeit mit Menschen am Lebensende

Umgang mit der eigenen Unzufriedenheit und Schuldgefühlen

Gegenseitiges Mutmachen, mit der Angst vor dem Tod eines betreuten Menschen umzugehen

Zielgruppen

Alle, die bereits das Grundseminar besucht haben

Termin

Beginn: Montag, 23. Mai 2022, 9.00 Uhr

Ende: Dienstag, 24. Mai 2022, ca. 13.00 Uhr

Anmeldung: bis 9. Mai 2022

Kursgebühr

189,-- Euro

286,-- Euro (incl. Übernachtung / Verpflegung)

Leitung

Jankowetz Peter, Dipl. Theologe, Seelsorger einer Einrichtung für Menschen mit geistiger und psychischer Behinderung, Mitglied des Hospizvereins Bamberg

nach oben