L27:
Friedhofsgeflüster mit der schwarzen Witwe

Inhalte

Für unsere Vorfahren war der Tod etwas Alltägliches, ein gesellschaftlicher Akt, der genauestens zelebriert wurde. Viele Bräuche wurden damals gelebt, von denen kaum etwas bis heute erhalten geblieben ist. Dieses gilt es jedoch zu bewahren, um einen neuen Umgang mit dem Tod und der Trauer zu gewinnen. Vieles ist Zeugnis von Aberglauben und Furcht, wie etwa die Unruhe eines Toten, weil er seine rechtmäßigen Grabbeigaben nicht erhalten hat. Anderes ist uns abhandengekommen, weil es mehr und mehr Dienstleister gibt. Dabei sind noch heute viele Bräuche möglich - wie die Totenwache, Grabbeigaben, das Fenster zu öffnen und selbst den Verstorbenen anzukleiden. Aber was die Taube mit dem Tod zu tun hat und was Totenkronen und Leichenbitter sind, das erfährt man nur bei dieser Führung.

Ziele

Ein Um- und Nachdenken über die eigene Form des Abschiednehmens.

Humor in Umgang mit der Angst.

Zielgruppe

Alle Interessierten

Termin

Sonntag, 21. November 2021, 14.00 - 15.30 Uhr

Anmeldung: bis 5. November 2021

Kursgebühr

12,-- Euro / wird vor Ort kassiert

Veranstaltungsort

Friedhof Bamberg

Der genaue Treffpunkt wird nach Anmeldung mitgeteilt

Leitung

Dr. Anja Kretschmer, Kunsthistorikerin, promovierte Volkskundlerin

nach oben