T05:
„Es war doch nur ein Tier!"

Trauer um ein geliebtes Tier ernstnehmen und hilfreich unterstützen

Inhalte

  • Tiertrauer als Sonderform sogenannter entrechteter Trauer
  • Exkurs: Komplizierte Trauer (Definition, Symptome und Umgang damit)
  • Bedeutung / Rolle des verstorbenen Tieres
  • Spezielle Tiertrauer-Anlässe: Vermisstenfälle, Alter und Krankheit etc.
  • Entscheidung über Leben und Tod
  • Wie geht es weiter: kein Ersatz - aber vielleicht ein Nachfolger?
  • Trauerrituale und Gedenktage
  • Trost an falscher Stelle
  • Aufbau und Begleitung einer Trauergruppe
  • Selbstfürsorge für Trauerbegleiter

Ziele und Arbeitswege

  • Nach dem Workshop wissen die Teilnehmer um die besonderen Herausforderungen bei Trauer um ein geliebtes Tier und verfügen über einen Methodenkoffer mit verschiedenen bewährten Interventionsmöglichkeiten.
  • Input: kurzer (historischer) Überblick: Rolle und Bedeutung von Haustieren in unserer Gesellschaft, Besonderheiten von „Tiertrauer", Trauerphasen-Modelle, Bedeutung von Ritualen/Jahrestagen etc.
  • Praktische Übungen in Kleingruppen- und Einzelarbeit, evtl. Rollenspiele/Demo

Zielgruppe

Ausgebildete Trauerbegleiter/innen, Psychotherapeut/innen und Heilpraktiker/innen Psychotherapie (bzw. Menschen, die sich in psychotherapeutischer Ausbildung befinden), Psychologische Berater/innen, Tierärzte, Tierheilpraktiker/innen, Personal von Tierarztpraxen, alle Interessierten

Termin

Beginn: Dienstag, 31. März 2020, 9.00 Uhr

Ende: Mittwoch, 1. April 2020, 15.00 Uhr

Anmeldung: bis 17. Februar 2020

Kursgebühr

259,-- Euro

343,-- Euro (incl. Übernachtung / Verpflegung)

Leitung

Dr. Eva Dempewolf, System. Coach (SG), Supervisorin (DGSv), Heilpraktikerin für Psychotherapie, zertifiz. Trainerin für Kommunikation, Psycholog. Beraterin, Sterbebegleiterin; Ausbildungen u.a. in Trauerbegleitung, Systemaufstellungen und Psychodrama, TZI/Gruppenleitung, Personzentrierte Gesprächstherapie, Ego-State-Therapie, Hypnotherapie

nach oben