P22:
Fortbildung zur Ethikbeauftragten/zum Ethikbeauftragten im Gesundheits- und Sozialwesen

in Kooperation mit dem Diözesan-Caritasverband Bamberg e.V., mit der Katholischen Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen in Bayern e.V.

Ethische Fragestellungen in der Versorgung und Pflege hilfsbedürftiger Menschen gewinnen aufgrund komplexer gesellschaftlicher, kultureller und juristischer Dimensionen an Bedeutung.

  • Wie verhalten wir uns, wenn sich eine Bewohnerin nicht waschen lässt?
  • Was sollen wir tun, wenn ein Bewohner nicht mehr essen will?
  • Sind freiheitseinschränkende Maßnahmen ethisch wie rechtlich erlaubt, wenn ein Bewohner desorientiert und akut sturzgefährdet ist?

Inhalte

Während Sie sich in der Basisschulung mit grundlegenden medizin- und pflegeethischen Begriffen, wie Menschenwürde, Lebensqualität und Patientenautonomie praxisnah vertraut machen, lernen und üben Sie im Rahmen der Moderatorenschulung ethische Fallbesprechungen im Team klar strukturiert und lösungsorientiert zu leiten.

Block I

Tag 1: Grundlagen ethischen Handelns

  • Pluralismus der Weltanschauungen: eine ethische Herausforderung
  • Ethik im Gesundheits- und Sozialwesen: eine Begriffsbestimmung
  • Ethik - auch eine Frage der Haltung
  • Ethische Konfliktfelder im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Einführung in den systemischen Ansatz

Tag 2: Ethischen Konflikten auf der Spur

  • Einführung in die Prinzipienethik
  • Gemeinsam gut entscheiden: Zur Bedeutung des herrschaftsfreien Diskurses
  • Chancen und Grenzen ethischer Fallbesprechungen
  • Menschenwürde und Menschenbild als Dreh- und Angelpunkt
  • Schutzwürdigkeit menschlichen Lebens

Block II:

Tag 3: Kriterien der Lebensqualität

  • Lebensqualität: subjektive und objektive Dimension
  • Pflegerische Aspekte
  • Ethische Kriterien der Therapiezieländerung

Tag 4: Patientenautonomie

  • Patientenrechteschutzgesetz
  • Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
  • Im Spannungsfeld von pflegerischer Fürsorgepflicht und Patientenwille

Block III

Tag 5: Strategieworkshop zur Einführung von Ethikberatung I

  • Ethik: eine Standortbestimmung
  • Ethik in Leitbildern
  • Rolle und Aufgabenbereiche aller Mitarbeiter/innen in Sachen Ethik
  • Spezifische Aufgaben des Ethikbeauftragten
  • Wege der Einführung einer Kultur von Ethik
  • Umgang mit Widerständen

Tag 6: Strategieworkshop zur Einführung von Ethikberatung II

  • Ziele und Formen ethischer Fallbesprechungen
  • Struktur und Ablauf
  • Vor- und Nachbereitung
  • Ergebnis- und Qualitätssicherung
  • Strukturen und Prozesse zur nachhaltigen Implementierung ethischer Fallbesprechungen

Block IV

Tag 7 und Tag 8: Methodische Kompetenzen erwerben und trainieren

  • Grundlagen der Moderation ethischer Fallbesprechungen
  • Profil und Aufgaben des Moderators
  • Geeignete Methoden und Interventionen in der Moderation
  • Konstruktive Bewältigung herausfordernder Situationen
  • Übung und Reflexion anhand praxisorientierter Fallbeispiele

Die Fortbildung umfasst 64 Seminareinheiten.

Ziel

Stärkung der Kompetenz im Umgang mit konfliktbehafteten Situationen vor Ort

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an Einrichtungsleitungen, Abteilungsleitungen und Pflegedienstleitungen in den Einrichtungen der Altenhilfe, der Sozialstationen und Behindertenhilfe

Termine

Block I:

Donnerstag, 2. Juli 2020, 8.30 - 15.45 Uhr

Freitag, 3. Juli 2020, 8.30 - 15.45 Uhr

Block II:

Dienstag, 8. September 2020, 8.30 - 15.45 Uhr

Mittwoch, 9. September 2020, 8.30 - 15.45 Uhr

Block III:

Dienstag, 10. November 2020, 8.30 - 15.45 Uhr

Mittwoch, 11. November 2020, 8.30 - 15.45 Uhr

Block IV:

Montag, 14. Dezember 2020, 8.30 - 15.45 Uhr

Dienstag, 15. Dezember 2020, 8.30 - 15.45 Uhr

Anmeldung: bis 4. Juni 2020

Seminargebühr

1650,-- Euro

1986,-- Euro (incl. Übernachtung / Verpflegung)

Kursleitung

Dr. Ariane Schroeder, Referentin Katholische Akademie Regensburg

gefördert durch

nach oben