O06:
Abschied und Trauer in Zeiten von Corona

Inhalte

Das Thema „Abschied nehmen" ist zurzeit ein besonderes Problem. Es gibt mehr Fragen als Antworten:

Wie kann man Abschied nehmen von geliebten Menschen und gemeinsam seiner Verbundenheit in der Trauer Ausdruck geben, wenn man sich räumlich nicht nahe sein darf?

Was ist rechtlich erlaubt?

Welche alternativen Trauerrituale sind möglich?

Was ist Aufgabe und Rolle von Hospiz- und Trauerbegleiter*innen in dieser Situation?

Wo liegen die Grenzen und Probleme alternativer Abschiedsformen?

Das Seminar versucht auf diese Fragen Antworten zu geben, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Ziele und Arbeitsweg

Folgende Ziele sollen erreicht werden:

  • Überblick erhalten über aktuelle rechtliche Bestimmung in Bayern
  • Kennenlernen von Möglichkeiten des Abschiednehmens unter den Bedingungen der Kontaktbeschränkungen
  • Kennenlernen alternativer Trauerrituale und „Ausprobieren" eines Rituals
  • Reflexion von Rolle, Kompetenzen und Aufgaben der Begleiter*innen
  • Diskussion über Grenzen und mögliche Probleme alternativer Abschiedsformen

Das Seminar erfolgt im methodischen Wechsel von Powerpoint-Vortrag, Diskussion im ZOOM-Plenum, und Arbeit in Kleingruppen. Dabei werden immer wieder auch kurze Filmsequenzen gezeigt.

Zielgruppe

Hospiz- und Trauerbegleiter*innen, Seelsorger*innen und Palliative Care-Fachkräfte

Termine

Das Seminar wird zweimal zu unterschiedlichen Zeiten angeboten:

O 06.1

Samstag, 20. Juni2020, 9.00-12.30 Uhr (inkl. 30 Min. Pause)

Anmeldung: bis 12. Juni 2020

O 06.2

Montag, 06. Juli 2020, 17.00-20.30 Uhr (inkl. 30 Min. Pause)

Anmeldung: bis 26. Juni 2020

Kursgebühr

69,-- Euro

Leitung / Moderation

Dr. theol. Martin Weiß, Lebens- und Organisationsberater, Ethikdozent, Transaktionsanalytischer Berater (DGTA), Systemischer Berater (IWSP)

nach oben