M09:
Netzwerke helfen - Perspektiven für eine multiprofessionelle Zukunft von Hospizarbeit und Palliative Care

Bamberger Hospiz- und Palliativtag

Keine andere Disziplin propagiert so sehr ein Miteinander der Professionen wie Palliativmedizin, Palliative Care insgesamt und die Hospizbewegung. Im Netzwerk um den Patienten / die Patientin und das entsprechende Bezugssystem herum arbeiten Haupt- und Ehrenamtliche miteinander an einer gelingenden Begleitung - in Würde und bis zuletzt. Diese Vernetzung stellt vor Herausforderungen, gelingt oder misslingt in der Praxis und ist doch letztlich not-wendig (im wahrsten Sinne des Wortes) - sowohl für eine abgestimmte Versorgung auf der einen als auch für die Zufriedenheit der Haupt- und Ehrenamtlichen auf der anderen Seite. Der Hospiz- und Palliativtag nimmt auch die politische Unterstützung als Netzwerkpartner in den Blick. In den Workshops am Nachmittag gibt es verschiedene Angebote zur Vertiefung und Praxisanbindung.

Programm am Vormittag - Impulse & Gespräche

  • „Hospiz- und Palliativarbeit: Die aktuelle Situation aus Sicht der Politik"
    Impulsvortrag von Emmi Zeulner , MdB, Examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, Mitglied des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages

mit anschließendem Austausch

  • „Im Netzwerk zum Wohle des Patienten - Von der Not-wendigkeit des Miteinanders von Haupt- und Ehrenamtlichen im Hospiz- und Palliativbereich"
    Impulsvortrag von Dr. Brigitte Lotter , Anästhesie, Palliativmedizin, Chefärztin der Klinik für Palliativmedizin der Sozialstiftung Bamberg

mit anschließender Podiumsdiskussion und Austausch

Die Gesprächspartner auf dem Podium:

  • Haupt- und ehrenamtliche Hospizmitarbeiter/Innen,
  • Ärztin
  • Pflegekraft,
  • Seelsorger/In
  • Psychoonkologin
  • und die Einrichtungsleitung eines Pflegeheims

gehen ins Gespräch und tauschen Erfahrungen über Erfolge, Herausforderungen, Hürden etc. der gemeinsamen Netzwerkarbeit aus.

Danach wird das Podium geöffnet und die TeilnehmerInnen des Hospiz- und Palliativtages sind eingeladen, ihre Erfahrungen dazu zu legen, ihre Fragen zu stellen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Programm am Nachmittag - Workshops (2 Durchgänge)

Workshop 1: Verbesserungen der Palliativ- und Hospizversorgung aus Sicht der Praxis

Emmi Zeulner , MdB

Workshop 2: „Menschen gehen. Daten bleiben - Was ist digitaler Nachlass und betrifft mich das?"

Sabine Landes , Medienwissenschaftlerin, Expertin für die Themen digitaler Nachlass, Online- und Trauerkultur

Workshop 3: „Geschichten verbinden". Erzählworkshop für einen wert-vollen Dialog

Peggy Hoffmann , Erzählkünstlerin

Workshop 4: Spiritual Care im Netzwerk - Impulse, Erfahrungen, Austausch

Norbert Oppel , Dipl. Theol., Referent für Hospiz- und Palliativseelsorge im Erzbistum Bamberg

Markus Starklauf , Dipl. Theol. Praxis für Psychotherapie, Leiter der Hospiz-Akademie Bamberg

Workshop 5: Behandlung im Voraus planen - Chancen für die Hospizarbeit und Perspektiven für eine verbesserte Versorgung im Netzwerk

Stephan Lamprecht , Koordinator Hospizverein Bamberg, Altenpfleger, Palliative Care Fachkraft

Carmen Voit , Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG), Coach & Entspannungstherapeutin

Workshop 6: "Ethische Fallbesprechungen - Nach bestem Wissen und Gewissen".

Friederike Müller , Geschäftsführerin, Ethikberaterin, Systemische Beraterin (DGSF)

Melanie Weller , Fachberaterin für die Gesundheitliche Versorgungsplanung, Koordinatorin für die ambulante Hospizarbeit, Palliativ Care Fachkraft

Zielgruppe

Hospizmitarbeiter/innen, Ärzte, Pflegekräfte, Seelsorger/innen, medizinisches Fachpersonal, Psychoonkolog/innen, alle im Hospiz- und Palliativbereich Tätigen

Termin

Samstag, 26. September 2020, 9.00 - 17.00 Uhr

Anmeldung: bis 5. September 2020

Weitere Details zur Veranstaltung (Seminargebühr, Zeitstruktur, etc.) stehen in Kürze auf der Website der Hospiz-Akademie Bamberg zur Verfügung.

nach oben