M09:
Den kranken Menschen verstehen. Für eine Medizin der Zuwendung

Inhalte

Medizin ist eine verständigungsorientierte Praxis, die unweigerlich auf eine gelingende Begegnung mit dem kranken Menschen im Kontext einer zuwendungsorientierten Praxis angewiesen ist.

In der Behandlung von kranken Menschen kommt es nicht allein auf die Technik, auf die Applikation einer bestimmten Methode an, sondern vor allem darauf, in welchem Beziehungsgeschehen Therapien erfolgen. Diese Beziehung hat weniger etwas mit einer bestimmten Handlung zu tun als mit der ihr zugrunde liegenden Haltung. Heilung ist in einem wesentlichen Sinne als Resultat einer Begegnung zu verstehen - sie kann nicht adäquat allein als Produkt einer Anwendung erfasst werden. Der kranke Mensch ist dazu herausgefordert, einen Umgang mit seiner Krankheit zu erlernen, der es ihm erlaubt, neue Gestaltungsräume für sich zu entdecken und sich der Krankheit trotz der mit ihr verbundenen Einschränkungen nicht ausgeliefert zu fühlen. Im Zuge der Industrialisierung und Ökonomisierung der Medizin geht nicht weniger verloren als der Blick für die Notwendigkeit einer Haltung des Beistandes. Durch diesen Beistand im Sinne einer personalen Zuwendung vermitteln wir dem kranken Menschen Anerkennung, und dies lässt in ihm ein Gefühl der heilsamen Selbstachtung aufkommen. Das ist der eigentliche „Wirkfaktor" einer Medizin der Zuwendung.

Durch die Begegnung hat der leidende Mensch die Chance, einen neuen inneren Zugang zu Krankheit und Begrenztheit zu finden. Ausgehend von der Grundthese, dass humane Medizin nur eine Verbindung aus Wissenschaftlichkeit und Zuwendung sein kann, wird der Vortrag die Bedeutsamkeit der Zuwendung zum Patienten verdeutlichen.

Literatur.: Maio, Giovanni: Den kranken Menschen verstehen. Für eine Medizin der Zuwendung. Freiburg: Herder-Verlag 2015.

Zielgruppe

Ärzte, Pflegekräfte, Seelsorger/Innen, Vertreter aller therapeutischen und beratenden Berufe, alle Interessierten

Termin

Dienstag, 19. März 2019, 19.00 Uhr

Anmeldung: bis 5. März 2019

Kursgebühr

10,-- Euro / Abendkasse

Leitung

Prof. Dr. med. Giovanni Maio, M.A. phil., seit 2005 Professor für Bioethik und Medizinethik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Leiter des dortigen interdisziplinären Ethikzentrums, Mitglied verschiedener überregionaler Ethikkommissionen und Ethikbeiräte, Mitglied des Ausschusses für ethische und juristische Grundsatzfragen der Bundesärztekammer, 2010 Berufung zum ständigen Berater der Deutschen Bischofskonferenz.

Dr. Brigitte Lotter, Anästhesie, Palliativmedizin, Chefärztin der Klinik für Palliativmedizin der Sozialstiftung Bamberg

nach oben