L30:
„Rede mit mir"

Ein Film über die Trauerverarbeitung von verwaisten Eltern und trauernden Geschwistern mit anschließendem Podiumsgespräch

Inhalte

Der Film porträtiert fünf betroffene Familien. Sie verloren ihre Kinder während der Schwangerschaft als Sternenkind, durch eine lebensverkürzende Krankheit, durch Unfall, durch gewaltsamen Tod oder als Geschwister durch Suizid. Der Film zeigt ihren Umgang mit dem Verlust in seiner Entwicklung von der Trauer unmittelbar nach dem Tod bis heute.

Die Betroffenen erzählen, wie sich ihr Leben geändert hat, wer und was geholfen hat, welche Bedeutung die Trauerverarbeitung in der Selbsthilfegruppe für sie hatte, wie Kinder als Geschwister der Verstorbenen mit dem Verlust umgegangen sind und was ihnen geholfen hat. Der Film berichtet auch davon, wie Menschen und Paare an ihren schlimmen Erfahrungen gewachsen sind.

Im Anschluss an den Film stehen kompetente Gesprächspartner für Fragen und einen Austausch zur Verfügung.

Zielgruppe

Alle Interessierten

Termin

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 19.00 Uhr

Anmeldung: bis 18. Oktober 2019

Kursgebühr

Keine, über eine Spende würden wir uns freuen.

Podiumsgäste nach dem Film:

Marlene Groh

Sterbe- und Trauerbegleiterin, Familienbegleiterin, Leitung der Kinder - und Jugendtrauergruppe des Hospizvereins Bamberg e.V.

Anna und Jürgen Laibold

Gründer des Vereins Kony e.V. für verwaiste Eltern und betroffene Geschwister (Kalchreuth)

Alfons Staudt

Krankenhausseelsorger und Ehe-, Familien- und Lebensberater-Berater, langjährige Erfahrungen in der Begleitung von trauernden Eltern

Nina Oberst

Heilpraktikerin für Psychotherapie, Sternenkindmutter

Moderation der Podiumsdiskussion:

Wolfgang Eichler

Diözesanreferent für Ehe und Familie, Ansprechpartner für den Arbeitsbereich „Verwaiste Eltern und Geschwister" im Erzbistum Bamberg

Leitung

Markus Starklauf, Dipl. Theol., HP Psychotherapie, Leiter der Hospiz-Akademie Bamberg

Hinweis

Kooperationsveranstaltung mit dem „Fachbereich Ehe und Familie im Erzbistum Bamberg"

nach oben