L27:
„Mehr Tage und mehr Leben?"

Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen als gesellschaftliche Aufgabe

Inhalte

In Bayern leben etwa 3000 Kinder und Jugendliche mit einer schweren, lebensbegrenzenden Erkrankung, etwa 500 sterben jedes Jahr an ihrer Krankheit. Viele der betroffenen Kinder leben über viele Jahre mit ihrer schweren Krankheit und werden liebevoll in ihren Familien gepflegt. Die sechs spezialisierten Kinderpalliativteams in Bayern und das 2016 eröffnete Kinderpalliativzentrum am Klinikum der Universität München unterstützen die Familien in ihrem Ringen um mehr gemeinsame Zeit und mehr Lebensqualität. Dies tun sie gemeinsam mit zahlreichen Partnern - den niedergelassenen Kinderärzten und den Kinderkrankenpflegediensten, mit Ehrenamtlichen der Kinderhospizdienste, mit Lehrern und Erziehern in Schulen und pädagogischen Einrichtungen, mit Therapeuten und Seelsorgern.

An diesem Vortragsabend wird Prof. Führer in der Hospizakademie Bamberg einen Einblick in ihre Arbeit geben, sie wird Erfahrungen, Erzählungen und Bilder mitbringen. Darüber hinaus stellt sie die Palliativversorgung als eine gemeinsame gesellschaftliche Aufgabe heraus, die schwerstkranken Kindern und ihren Familien ein Leben in Teilhabe ermöglichen soll.

Zielgruppe

Alle Interessierten

Termin

Dienstag, 8. Oktober 2019, 19.00 Uhr

Anmeldung: bis 30. September 2019

Eintritt

Keiner, über eine Spende würden wir uns freuen.

Leitung

Prof. Dr. Monika Führer, Professorin für Kinderpalliativmedizin am Klinikum der Universität München, Leitung des Kinderpalliativzentrums, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Palliativmedizin

nach oben