H08:
Können wir nicht mal über etwas anderes reden als meine Krankheit und Deinen Alltag?

Gesprächsimpulse mit bettlägrigen Patienten

Inhalte

Der Körper kann nicht mehr, aber der Kopf ist noch wach. Immer nur vom Alltag erzählen, kann langweilig und einseitig werden - immer nur über die Krankheit zu reden, bringt keine Freude.

Es gibt abwechslungsreiche Ideen für Hirn und Hand, die altes (Schul-)Wissen und Erinnerungen zu Tage fördern. Ohne Papier und Stift können sie im Dialog stattfinden. Dadurch kommen Spaß und Erfolgserlebnisse mit ins Boot.

Es gibt Aufgaben mit Zahlen oder mit Wortschatz. Interessant sind aber auch Aufgaben, die die Erinnerung an Erlebtes locken: z.B. Reiseziele, regelmäßige Tätigkeiten aus dem früheren Alltag ... So entsteht die Chance, über Vergangenes zu sprechen

Fingerspiele können an die früheste Kindheit erinnern, lockern auf und können auch im Bett gut durchgeführt werden.

Wichtig sind

  • Erfolgserlebnisse, wenn z.B. ein gelerntes Gedicht noch abgerufen werden kann.
  • die Freude am Tun - allein und gemeinsam
  • der Kontakt und Dialog zwischen den Beteiligten.

Es geht nicht darum, Ziele zu erreichen oder etwas perfekt zu machen. Wichtig ist es, flexibel auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Kranken zu reagieren.

Das wichtigste Ziel ist Freude im gemeinsamen Tun zu finden und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Ziele und Arbeitswege

Verschiedene Aufgaben werden als Partnerübungen ausprobiert: Kopfrechnen, Wortschatzübungen, Buchstabieren, ......

Erinnerungen locken, z.B. durch die Beschreibung von ehemaligen Wohnräumen oder Reisen

Aufgaben an Patienten anpassen

Hand- und Fingerübungen selbst ausprobieren und anleiten

Zielgruppe

Hospizmitarbeiter/Innen, Ehrenamtliche am Krankenbett, Angehörige, Pflegekräfte, Ärzte, alle Interessierten

Termin

Freitag, 22. Februar 2019, 16.00 - 19.00 Uhr

Anmeldung: bis 8. Februar 2019

Kursgebühr

29,-- Euro

Leitung

Christine Schoierer, Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin (Schule Schlaffhorst-Andersen), (Sport-)Mentaltrainerin (Heidelberger Institut für Mentaltraining)

nach oben